Kommentare für Print- und Web-Design

7 goldene Regeln für gute Logos

Für ein gutes Branding braucht es mehr als ein gutes Logo. Aber letztlich fängt mit dem Logo alles an.
Hier meine goldenen Regeln dafür:

  • Ein Logo sollte die Ziele des Unternehmens angemessen wiederspiegeln
  • Ein Logo sollte eine visuelle Idee/einen ästhetischen Reiz haben 
  • Ein Logo sollte einfach sein  – na Logo 😃
  • Ein Logo sollte einzigartig sein und damit rechtssicher und schützbar 
  • Ein Logo sollte merkfähig sein
  • Ein Logo sollte auch ohne Farbe erkennbar sein
  • Ein Logo sollte positiv wie auch negativ umsetzbar sein

 

Hier ein paar besonders einfache und deshalb gute Beispiele:

Flink – der vorauseilende I-Punkt drückt schön das Unternehmensziel besonders schnell zu liefern aus.

die Ärzte – die drei Ä-Punkte illustrieren wunderbar, dass es um ein Trio geht das mit viel Witz die Fans begeistert. 

FedEx – klare simple Schrift und ein versteckter Pfeil bringt den Lieferdienst auf den Punkt.

Wer kennt noch andere besonders einfache Logo-Perlen – bitte kommentieren!

einfache Logos

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

On Key

Related Posts

simple Logos 7 goldene Regeln

7 goldene Regeln für gute Logos

Für ein gutes Branding braucht es mehr als ein gutes Logo. Aber letztlich fängt mit dem Logo alles an. Hier meine goldenen Regeln dafür: Ein

Apple Logo Geschichte

Wie entstand das Apple Logo?

Das Apple Logo zeigt gut den Verlauf einer Logoentwicklung auf: Zuerst kommt der Kunde mit einer anspruchsvollen Idee, die seiner Gedankenwelt entsprungen ist. Das war

Wahlplakate in Berlin

Grüner Wahlkampf

Grüner Wahlkampf mit grüner Soße Viele bunte Plakate zeigen sich anlässlich der anstehenden Wahlen – nicht nur – im Berliner Stadtbild. Allerdings verzichten die Grünen auf Vielfarbigkeit.

Brand Touchpoints

Brand Touchpoints

Meist haben weder Designer noch Unternehmer alle „Brand Touchpoints“ im Griff. Verschiedene Medien bedeutet oft verschiedene Auftraggeber auf Unternehmensseite und verschiedene Lieferanten auf Auftragnehmerseite.  Da